Selbstverständnis

Doña Carmen e.V. (Frankfurt/Main) engagiert sich als Prostituiertenselbsthilfeorganisation seit ihrer Gründung 1998 für die sozialen und politischen Anliegen von Prostituierten, insbesondere von Prostitutionsmigrantinnen. Wir respektieren die Entscheidung einer jeden Frau, im eigenen oder in einem fremden Land der Prostitution nachzugehen. Gesellschaftliche Ausgrenzung und Diskriminierung von Prostitution und Prostituierten – in welcher Form auch immer – lehnen wir entschieden ab. Um unseren Zielen Nachdruck zu verleihen, sehen wir die soziale Beratung und Unterstützung der Prostituierten vor Ort als eine wichtige Aufgabe an.

Der Verein berät und betreut Prostituierte und unterhält in der Elbestraße 41 direkt vor Ort im Bahnhofsviertel die einzige Beratungsstelle für die Frauen und ihre Angehörigen. Mit den örtlichen Betreibern hat Doña Carmen Qualitätsstandards für Bordelle ausgehandelt. Der Verein bemüht sich um vertraglich geregelte Beschäftigungsverhältnisse für Prostituierte und tritt ein für die Anerkennung von Prostitution als Beruf. Für Prostitutionsmigrantinnen fordert Doña Carmen die Möglichkeit einer geregelten Migration („Green Card für ausländische Prostituierte“).

Juanita Rosina Henning, Mitbegründerin des Vereins und seit 1991 Sozialarbeiterin mit Prostituierten im Frankfurter Bahnhofsviertel, hat mit ihrem Buch „Kolumbianische Prostituierte in Frankfurt – Ein Beitrag zur Kritik gängiger Ansichten über Frauenhandel und Prostitution“ die bislang fundierteste empirische Studie über Prostitutionsmigrantinnen in Deutschland vorgelegt.

Doña Carmen organisiert in Frankfurt Bordellführungen und gibt „La Muchacha“, die einzige mehrsprachige Prostituiertenzeitung in Deutschland heraus. Der Verein fordert Rechte statt Razzien für ausländische Prostituierte. Eine institutionalisierte Kooperation mit der Polizei lehnt Doña Carmen entschieden ab. Aus diesem Grunde erhält der Verein keine finanzielle Unterstützung seitens der Stadt Frankfurt und finanziert sich ausschließlich über Fördermitglieder und private Spenden:

Frankfurter Sparkasse 1822,
Konto 466166
BLZ 500 502 01

IBAN :  DE68 5005 0201 0000 4661 66
BIC:  HELADEF 1822

Kontakt: Tel.: 069 / 7675 2880;
email: DonaCarmen@t-online.de;

Internet: www.donacarmen.de