Erbärmlich & abstoßend:

Linkspartei-Jugendverband macht Stimmung
gegen Prostitution und Sexarbeit

Die „Linksjugend solid“, der rund 6.500 Mitglieder zählende Jugendverband der Partei ‚Die Linke‘, hat sich am 9. Mai 2021 auf der zweiten Tagung seines 13. Bundeskongresses mit dem Beschluss „Freier sein ist nicht woke“ (siehe unten) gegen Prostitution und Sexarbeit positioniert und damit einen radikalen Schwenk in Richtung abolitionistischer Positionen vollzogen.

Hier weiter lesen:    Erbärmlich

Wie bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank

Kontroverse

Blackout in Berlin (I)

Teil I: Was heißt eigentlich Entkriminalisierung von Prostitution?

 

Die Bewegung für die Rechte von Sexarbeiter*innen tut sich keinen Gefallen, wenn sie problematische Positionierungen in den eigenen Reihen mit Schweigen übergeht und großzügig über sie hinwegsieht.

Hier weiterlesen:   01 Blackout in Berlin TEIL I

Wir bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank

 

Gebt uns unsere Rechte zurück!

Doña-Carmen-Erklärung zum Internationalen Frauentag 2021

Zum heutigen Internationalen Frauentag 2021 setzt sich Doña Carmen e.V., Verein für die sozialen und politischen Rechte von Prostituierten, dafür ein, dass Frauen in der Prostitution wieder ihrer Arbeit nachgehen können.

Auf einer Kundgebung zum heutigen Internationalen Frauentag in Frankfurt/Main (Opernplatz, 17 Uhr) wird Naomi, Sexarbeiter*in aus der Dominikanischen Republik, für Doña Carmen e.V. sprechen und klar zum Ausdruck bringen:
„Gebt uns unsere Rechte zurück!“ weiterlesen

Intransparenz als Leitprinzip:

„Zwischenbericht zum Prostituiertenschutzgesetz“ dokumentiert das Elend bundesdeutscher Prostitutions-Statistik

von Doña Carmen e.V.
(Februar 2021)

TEIL II

Am 31. Mai 2020 – mitten in den aufgewühlten Zeiten der Corona-Krise – veröffentlichte das Bundesfamilienministerium einen von der Öffentlichkeit kaum zur Kenntnis genommenen „Zwischenbericht zum Prostituiertenschutzgesetz“. Laut Bundesregierung sind die mit dem „Zwischenbericht“ vorgelegten Daten „belastbar und solide“. Sie ließen erkennen, dass der mit dem Prostituiertenschutzgesetz intendierte Schutzzweck erreichen werde. Ein kritischer Blick in den „Zwischenbericht“ zeigt jedoch: Er ist rundum misslungen und aufgrund durchgängiger Intransparenz eine einzige Zumutung.

02 ZWISCHENBERICHT PROSTSCHG -TEIL 2-1

Wie bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank