Wer hat Angst vor dem Sexkaufverbot?

Aufregung um ‚Sexkaufverbot‘ soll vom aktuellen Skandal des Prostituiertenschutzgesetzes ablenken

Statement von Doña Carmen e.V. – Oktober 2019

Was bedeuten die von Zeit zu Zeit aufflammenden und von interessierter Seite immer wieder angeheizten Debatten um das so genannte „Sexkaufverbot“? Ist in Deutschland demnächst mit einer strafrechtlichen Umerziehung von Männern zu rechnen, die sexuelle Dienstleistungen in Anspruch nehmen? Steht das ‚Schwedische Modell‘ vor der Tür? Und wäre es überhaupt ein ‚Modell‘ für Deutschland?

INHALT

I.   Einleitung
II.  Schlimmer geht immer: Abgehalfterte SPD-Politiker
auf Werbefeldzug für das ‚Schwedische Modell‘
III.  Kommt jetzt die „Kehrtwende“?
IV.  „You are welcome“: Konservative Mainstream-
Medien bieten Abolitionisten ein Forum
V.   Warum eigentlich jetzt die Debatten um ein
‚Sexkaufverbot‘?
VI.  Zeitliche Perspektiven: Ein Sexkaufverbot steht in
nächster Zeit nicht an
VII.  Kann das ‚Schwedische Modell‘ ein Modell für
Deutschland sein?
VIII. Das falsche Spiel der Abolitionisten:
Prostitutionsgegnerschaft im Schafspelz des
‚radikalen Feminismus‘
IX.   Raumschiff Berlin – Oder: Wie der BesD die
notwendige Kritik am ‚Sexkaufverbot‘ versemmelt
und daraus falsche politische Schlüsse zieht
X.    Die beste Art, dem ‚Sexkaufverbot‘
entgegenzutreten: Entschiedener Kampf gegen das
Prostituiertenschutzgesetz!

Wer hat Angst vor dem Sexkaufverbot

NEUERSCHEINUNG:

„Entrechtung durch Schutz
–  Streitschrift gegen das Prostituiertenschutzgesetz

Doña Carmen e.V. (Hrsg.)
1. Auflage: August 2019, ISBN 978-3-932246-95-1,
648 Seiten, Preis 19,90 €

‚Entrechtung durch Schutz‘ – die Streitschrift gegen das Prostituiertenschutzgesetz – steht für Sachinformation, Aufklärung und engagierte Parteinahme für die Rechte von Sexarbeiter/innen. Das neu erschienene Buch beleuchtet das nach wie vor umstrittene Prostituiertenschutzgesetz „NEUERSCHEINUNG:“ weiterlesen

Tendenziöse Berichterstattung der Frankfurter Rundschau – Doña Carmen verlangt Gegendarstellung

Betreff: FR-Artikel „Sozialarbeit im Bordell gefordert“ vom 26.07.2019

An
Redaktion Frankfurter Rundschau 
Mainzer Landstraße 205
60326 Frankfurt 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Im o. g. FR-Artikel findet sich eine den Tatsachen nicht entsprechende und in Bezug auf Doña Carmen rufschädigende Aussage. „Tendenziöse Berichterstattung der Frankfurter Rundschau – Doña Carmen verlangt Gegendarstellung“ weiterlesen

Von Fassungslosigkeit bis Entsetzen

Erste Reaktionen auf die von Doña Carmen e.V. gestartete Anhörung zur Frage der Zuständigkeit des ‚Sozialpsychiatrischen Dienstes‘ für die gesundheitliche Zwangsberatung von Sexarbeiter/innen

Doña Carmen e.V. hat im Mai dieses Jahres um Teilnahme an einer ‚Zivilgesellschaftlichen Anhörung‘ gebeten mit der Bitte, sich zur Frage zu positionieren: „Soll die seit 2017 obligatorische gesundheitliche Beratung von Sexarbeiter/innen in der Zuständigkeit des ‚Sozialpsychiatrischen Dienstes‘ erfolgen?“ „Von Fassungslosigkeit bis Entsetzen“ weiterlesen

Öffentliche Zivilgesellschaftliche Anhörung

So kann man mit Menschen nicht umgehen!

Zivilgesellschaftliche Anhörung zur Frage:

„Sollen Sexarbeiter/innen von Amts wegen gezwungen werden, regelmäßig den ‚Sozialpsychiatrischen Dienst‘ aufzusuchen?“

Seit Sommer 2017 müssen sich Frauen, die hierzulande der Prostitution nachgehen, vor Aufnahme ihrer Tätigkeit und anschließend in regelmäßigen Abständen von sechs bzw. zwölf Monaten gemäß § 10 Prostituiertenschutzgesetz einer gesundheitlichen Zwangsberatung unterziehen.

Die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme war schon bei ihrer Einführung hoch umstritten. Nun aber haben darüber hinaus die politisch Verantwortlichen von zwei hessischen Städten – Marburg/Lahn und „Öffentliche Zivilgesellschaftliche Anhörung“ weiterlesen