Bitte um Spenden

Doña-Carmen-Spendenaufruf !

Aufgrund der gegenwärtig prekären Wirtschaftslage im Zusammenhang des anhaltenden Krieges in der Ukraine sowie der negativen Auswirkungen der Corona-Krise insbesondere im Prostitutionsgewerbe sind die Spenden für den Verein Doña Carmen e.V. in der letzten Zeit merklich zurückgegangen, was uns sehr trifft.

Im Unterschied zur Beratungsstelle Hydra e.V., die in den vergangenen fünf Jahren vom Berliner Senat mit 2,3 Millionen Euro finanziert wurde, erhielt der Verein Doña Carmen e.V. im gleichen Zeitraum null Euro an öffentlicher Unterstützung und arbeitet ausschließlich spendenfinanziert.

Um unsere weit über Frankfurt hinausreichenden Hilfs- und Beratungsangebote für Sexarbeiter*innen auch zukünftig in vollem Umfang aufrechterhalten und unsere politische Parteinahme für die Rechte von Sexarbeiter*innen auch weiterhin öffentlich vertreten zu können, bitten wir um eine einmalige, gerne auch um eine regelmäßige Spende an den Verein.

Im gegenwärtigen Moment wäre das für uns eine sehr große Unterstützung!

Doña Carmen e.V.
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Doña Carmen e.V. ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar.

Wir danken für jede Hilfe!

Für das Team von Doña Carmen e.V.
Viviana Martinez & Juanita Henning

Frankfurt, im August 2022

 

 

Jobcenter lässt verhungern

Frankfurter Jobcenter lässt Sexarbeiterin samt Baby verhungern

Schlechte Erfahrungen mit dem Frankfurter Jobcenter West macht die aus Bulgarien stammende Sexarbeiterin Frau Y.

Corona bedingt erhielt sie 2021 sechs Monate lang ALG II. Allerdings: Der Folgeantrag wurde seinerzeit unter fadenscheinigen Vorwänden nicht bewilligt. Hinzu kam: Frau Y. wurde zwischenzeitlich schwanger. Ein weiteres Schreiben an das Jobcenter führte zu keiner Reaktion. „Jobcenter lässt verhungern“ weiterlesen

Antwort nach 456 Tagen:

Hessische Landesregierung:
arrogant, herablassend, beratungsresistent
und lernunfähig

Am 7. April 2021 wandte sich Doña Carmen e.V. an den Petitionsausschuss des Hessischen Landtags mit dem Vorschlag, im Rahmen eines wissenschaftlich begleiteten Modellprojekts die Bordelle im Frankfurter Bahnhofsviertel unter praktikablen Hygienebedingungen und unter Verzicht auf die Umsetzung der Sperrgebietsverordnung im Bahnhofsviertel zu öffnen. „Antwort nach 456 Tagen:“ weiterlesen

Polizeiliche Kriminalstatistik:

Kriminalität im Prostitutionsgewerbe weiter im freien Fall!
– Krise des prostitutionsspezifischen Strafrechts –

Im April dieses Jahres stellten das Bundesinnen-ministerium (BMI) und das Bundeskriminalamt (BKA) die jüngste ‚Polizeiliche Kriminalstatistik‘ (PKS) für das Jahr 2021 vor. Sie enthält aufschlussreiche Daten zur Ent-wicklung der Kriminalität im Prostitutionsgewerbe. Diese Zahlen möchte Doña Carmen e.V. nicht unkommentiert lassen.

Hier weiter lesen:   01 PKS 2021

Wir bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank

Doña Carmen legt Beschwerde ein beim Deutschen Presserat

Gegen die regionale und überregionale Presseberichterstattung zu der vom Sozialausschuss des Bayerischen Landtags am 12.05.2022 einberufenen Anhörung zur „Situation von Prostituierten in Bayern“ hat Doña Carmen e.V. Beschwerde beim Deutschen Presserat eingelegt.

Hier weiterlesen:  Stellungnahme Presserat

Wir bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank