Mord & Totschlag

Journalistischer Offenbarungseid
in Sachen Sexarbeit

So genannte Qualitäts-Medien übernehmen einseitig und unhinterfragt problematische Sichtweisen von Prostitutionsgegner*innen und betreiben wieder einmal Stimmungsmache gegen Prostitution

Hier weiterlesen:

Journalistischer Offenbarungseid in Sachen Sexarbeit-1

Wir bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank

 

Pressemitteilung

Anhörung zur „Situation der Prostituierten in Bayern“
als Auftakt zur Evaluation des Prostituiertenschutzgesetzes

Auf Initiative der Fraktionen von FDP und DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag führt der Ausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie am 12. Mai 2022 in München eine Expertenanhörung zur Situation der Prostituierten in Bayern und zur Umsetzung des Prostituiertenschutz-gesetzes in Bayern durch. „Pressemitteilung“ weiterlesen

Pressemitteilung

Ukrainische Frauen auf der Flucht
– keine relevante Gefahr von Menschenhandel in Deutschland

Mit zahlreichen „Faktenchecks“ und einer umfassenden Analyse zur Problematik „ukrainische Flüchtlinge und Gefahr von Menschenhandel“ kommt Doña Carmen e.V., Verein für die sozialen und politischen Rechte von Prostituierten, zu dem Ergebnis: „Es gibt in Deutschland bislang keinen einzigen bekannt gewordenen Fall von „Menschenhandel“ oder „Zwangsprostitution“ im Kontext der Flucht ukrainischer Frauen und Jugendlicher.“
„Pressemitteilung“ weiterlesen

Pressemitteilung:

Hessen: „Hotspot“-Regelung abschaffen
und Schließung von Prostitutionsstätten zurücknehmen

In einem Offenen Brief an die Abgeordneten des Hessischen Landtags fordert Doña Carmen e.V., Verein für die sozialen und politischen Rechte von Prostituierten, die sofortige Abschaffung der so genannten „Hotspot“-Regelung in § 27 der hessischen Corona-Verordnung. „Pressemitteilung:“ weiterlesen

Pressemitteilung

Wortbruch und Heuchelei:
Hessische Landesregierung schickt Bordelle erneut in den Lockdown

Mithilfe der in § 27 Hessische Corona-Schutzverordnung festgeschriebenen so genannten „Hotspot-Regeln“ hat es die Hessische Landesregierung fertig gebracht, erneut große Teile des Prostitutionsgewerbes in den Lockdown zu zwingen und Sexarbeiter*innen damit – außer auf Straßen und in Stundenhotels – sämtlicher Verdienstmöglichkeiten zu berauben. „Pressemitteilung“ weiterlesen