Pressemitteilung

Trotz ‚Nordischem Modell‘ der Freier-Kriminalisierung:

Menschenhandel in Schweden
dreimal so hoch wie in Deutschland!

Am 1. Januar 1999 führte Schweden das heute als „Nordisches Modell“ bekannte Gesetz zur Freier-Kriminalisierung ein. Die Schwedische Regierung pries diese Politik seinerzeit auch deshalb als „Modell“ an, weil es weniger „Menschenhandel zum Zwecke sexueller Ausbeutung“ zur Folge habe. „Pressemitteilung“ weiterlesen

Pressemitteilung: „Fake-Science“

Gezielte Desinformation und Falschangaben in Studie über deutsche Freier

Die Untersuchung „Männer in Deutschland, die für Sex bezahlen“ ist eine von vier Studien, auf die die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ihre Forderung nach einem Sexkaufverbot stützt. Doch eine heute veröffentlichte, umfangreiche Stellungnahme der Prostituierten-Organisationen BesD und Doña Carmen e.V. hat sich eingehend mit der Freier-Studie der US-amerikanischen Psychologin und Prostitutionsgegnerin Melissa Farley befasst und kommt dabei zu einen vernichtenden Urteil. „Pressemitteilung: „Fake-Science““ weiterlesen

Sisters e.V. unterliegt vor Gericht:

Dämpfer für Abolitionisten

Am 12. Mai 2023 hielt die Sexarbeiter*in und Berliner Aktivistin Ruby Rebelde auf der Fachtagung „6 Jahre Prostituiertenschutzgesetz“ einen Vortrag, in dem sie mit den sexarbeitsfeindlichen Ansichten der Prostitutionsgegner*innen von EMMA, Solwodi, ella und Sisters e.V. kritisch ins Gericht ging.

Hier weiterlesen:   Rebelde Prozess

Bitte spenden Sie für die Arbeit von Doña Carmen e.V. !
Frankfurter Sparkasse –
IBAN DE68 5005 0201 0000 4661 66
BIC: HELADEF 1822

Offener Brief an die Frankfurter Stadtverordneten

Brauchen Frankfurter Sexarbeiter*innen ein ‚Sexkaufverbot‘? – Stellungnahme von Doña Carmen e.V. zu den jüngsten Verlautbarungen der CDU-Fraktion im Römer

Sehr geehrte Stadtverordnete,
sehr geehrte Damen und Herren,

angesichts „dramatischer“ bzw. „menschenunwürdiger Zustände in der Prostitution“ will die CDU-Fraktion im Frankfurter Römer, allen voran deren frauenpolitische Sprecherin Christina Ringer, in Frankfurt eine Debatte über ein ‚Sexkaufverbot‘ führen. Die Magistratsparteien hätten diese Thematik in der Auseinandersetzung um das Bahnhofsviertel bislang zu Unrecht ausgeklammert, heißt es. Daher wolle die man diese Debatte laut FAZ vom 15.1.2024 jetzt öffentlich führen. Gerne doch!

Offener Brief an Stadtverordnete – Sexkaufverbot

Cancel Culture:

Warum die CDU/CSU mit einem ‚Sexkaufverbot‘ der Prostitution das Handwerk legen will

Am 7. November 2023 beschloss die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ein Positionspapier mit dem Titel „Menschenunwürdige Zustände in der Prostitution beenden – Sexkauf bestrafen“. Damit sprach sich die CDU/CSU-Bundestagsfraktion als erste von sechs im  Bundestag vertretenen Parteien für ein Sexkaufverbot in Deutschland aus.

Hier weiterlesen:  00 Cancel Culture CDU 

CDU-CSU-Positionspapier Sexkauf bestrafen