Attentat von Hanau:

Kriminalisierung von Sexarbeit
begünstigt Rechtsterrorismus

Neben dem repressiven so genannten „Prostituiertenschutzgesetz“ sind es diskriminierende prostitutionsspezifische Sonderregelungen im Straf- und Ordnungsrecht, mit denen Sexarbeit hierzulande nach wie vor kriminalisiert wird. Nur weil sie der Prostitution nachgehen, können Sexarbeiter*innen nach Belieben als „Täter*innen“ traktiert und schikaniert werden. „Attentat von Hanau:“ weiterlesen

Pressemitteilung

Wortbruch und Heuchelei:
Hessische Landesregierung schickt Bordelle erneut in den Lockdown

Mithilfe der in § 27 Hessische Corona-Schutzverordnung festgeschriebenen so genannten „Hotspot-Regeln“ hat es die Hessische Landesregierung fertig gebracht, erneut große Teile des Prostitutionsgewerbes in den Lockdown zu zwingen und Sexarbeiter*innen damit – außer auf Straßen und in Stundenhotels – sämtlicher Verdienstmöglichkeiten zu berauben. „Pressemitteilung“ weiterlesen

“Vierte Welle”

 Covid-19, Prostitution und Repression

Die von Doña Carmen e.V. vorgelegte „Skala der Covid-19-Repression bei sexuellen Dienstleistungen und Prostitutionsgewerbe“ (Stand 3.12.2021) verdeutlicht, dass im Zusammenhang mit Corona in den Bundesländern erneut in völlig unterschiedlicher Weise gegenüber dem Prostitutionsgewerbe vorgegangen wird. Allerdings stehen die dort jeweils verhängten Maßnahmen und Vorgaben in keinem erkennbaren Verhältnis zur offiziell ausgewiesenen Krankheitsbelastung durch Corona. „“Vierte Welle”“ weiterlesen

Falsches Spiel

Die von interessierter Seite in regelmäßigen Abständen stets aufs Neue befeuerten Debatten um ein so genanntes ‚Sexkaufverbot‘ sind eine leidige Angelegenheit. Zum einen sind sie nie faktenbasiert, zum anderen wird auf die Angabe rational nachvollziehbarer Gründe für ein solches ‚Sexkaufverbot‘ verzichtet. „Falsches Spiel“ weiterlesen