„Alternative Fakten“:

Youtube-Vortrag zu Melissa Farleys „Freier-Studie“

CDU blamiert sich mit Forderung nach Sexkauf-Verbot

In einem Vortrag der Youtube-Reihe „Eine Stunde – ein Thema“ hat Doña-Carmen-Vorstandsmitglied Gerhard Walentowitz die Studie von Melissa Farley „Männer in Deutschland, die für Sex zahlen“ kritisch kommentiert und zerlegt. Hier der link zum Vortrag:           13 Youtube – Vortrag

Mit Lug und Trug zurück in die 50er:

Neues CDU-Grundsatzprogramm:
CDU für ein Deutschland ohne Sexarbeit!

Unbemerkt von der breiteren Öffentlichkeit hat die CDU in dem neuen, am 7.Mai 2024 auf ihrem 36. Parteitag verabschiedeten Grundsatzprogramm einen neuen Passus eingefügt, den es im zuvor zirkulierenden Entwurf von 2023 nicht gab. Dieser neue Passus lautet:

„Sexuelle Ausbeutung, Menschenhandel und Prostitution sind mit der Würde von  Menschen nicht vereinbar. Deshalb unterstützen wir ein Sexkaufverbot und Hilfen beim  Ausstieg aus der Prostitution.“ (CDU-Grundsatzprogramm, S. 18) „Mit Lug und Trug zurück in die 50er:“ weiterlesen

Pressemitteilung

Vorwand ‚Steuergefährdung‘:
Willkürliches Abkassieren bei Sexarbeiter*innen im Zuge von Polizeirazzia im Frankfurter Bahnhofsviertel!

Doña Carmen e.V. verurteilt aufs Schärfste die am 1. Sept. 2023 im Frankfurter Bahnhofsviertel erfolgte Polizeirazzia und die bei dieser Gelegenheit erfolgte Kontrolle von Bordellen durch die Steuerfahndung.

Hier weiterlesen:    Razzia Steuerfahndung

Bitte spenden Sie für die Arbeit von Doña Carmen e.V. !
Frankfurter Sparkasse –
IBAN DE68 5005 0201 0000 4661 66
BIC: HELADEF 1822

Prostitution & Gewalt / Teil III

‚Problematischer psychischer Zustand‘?

‚Teilpopulationen-Erhebung bei Prostituierten‘:
Pathologisierung von Sexarbeit im Auftrag der Bundesregierung

Vorbemerkung: Nachfolgender Text ist der dritte Teil einer Reihe von Beiträgen, in denen sich Doña Carmen e.V. kritisch mit der Vorstellung befasst, Prostitution sei eine Form sexueller Gewalt.

Jedes Jahr werden tagaus, tagein unzählige Texte, Abhandlungen und Pamphlete verfasst, die Stereotype über Prostitution verbreiten und Sexarbeit stigmatisieren. Warum also sollte man sich mit einer Untersuchung befassen, die genau dies tut, aber bereits 20 Jahre alt ist?

Hier weiter lesen:    00IFFTEILPOPULATIONEN-ERHEBUNG & GEWALT

Wir bitten um eine Spende
Dona Carmen e.V.
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Attentat von Hanau:

Kriminalisierung von Sexarbeit
begünstigt Rechtsterrorismus

Neben dem repressiven so genannten „Prostituiertenschutzgesetz“ sind es diskriminierende prostitutionsspezifische Sonderregelungen im Straf- und Ordnungsrecht, mit denen Sexarbeit hierzulande nach wie vor kriminalisiert wird. Nur weil sie der Prostitution nachgehen, können Sexarbeiter*innen nach Belieben als „Täter*innen“ traktiert und schikaniert werden. „Attentat von Hanau:“ weiterlesen