Report 2022:

Prostitutionsgewerbe & Kriminalität

Mit dem neu erschienenen ‚Report Prostitutionsgewerbe & Kriminalität 2022‘ präsentiert Doña Carmen e.V. eine jetzt und fortan jährlich erscheinende, längst überfällige Alternative zu dem vom BKA herausgegebenen ‚Bundeslagebild Menschenhandel und Ausbeutung‘.

Hier weiter lesen:   01 Kriminalitäts-Report

02 KRIMINALITÄTS-REPORT 2022

Wir bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank
Ihr Team von Doña Carmen e.V.

Doña Carmen, der Staat & Corona:

500.000 Euro Unterstützung für Sexarbeiter*innen!

Gegenüber verschiedenen Jobcentern hat Doña Carmen e.V. in der Zeit von März 2020 bis März 2022 für die vom Verein vertretenen migrantischen Sexarbeiter*innen insgesamt 180 positiv bewilligte ALG-II-Erst- bzw. Weiterbewilligungsanträge durchgesetzt und damit 502.000 Euro staatliche Unterstützung für die Betroffenen erstritten. „Doña Carmen, der Staat & Corona:“ weiterlesen

Jobcenter lenkt ein

Nach öffentlichem Protest finanzielle Unterstützung
für hochschwangere Sexarbeiterin!

Nach öffentlichem Protest von Doña Carmen e.V. und nach dem Einschalten eines Rechtsanwalts hat das Frankfurter Jobcenter der hochschwangeren bulgarischen Sexarbeiterin Frau Y. quasi „in letzter Minute“ ALG II bewilligt. „Jobcenter lenkt ein“ weiterlesen

Doña Carmen legt Beschwerde ein beim Deutschen Presserat

Gegen die regionale und überregionale Presseberichterstattung zu der vom Sozialausschuss des Bayerischen Landtags am 12.05.2022 einberufenen Anhörung zur „Situation von Prostituierten in Bayern“ hat Doña Carmen e.V. Beschwerde beim Deutschen Presserat eingelegt.

Hier weiterlesen:  Stellungnahme Presserat

Wir bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank

„Sozialpsychiatrischer Dienst“:

Positive Veränderungen für Sexarbeiter*innen

Nach Protestaktion: Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises ändert Umgang mit Sexarbeiter*innen

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises nimmt Veränderungen vor an ihrer bisherigen, in die Kritik geratenen Praktiken im Zusammenhang der gesundheitlichen Zwangsberatung von Sexarbeiter*innen gemäß § 10 Prostituiertenschutzgesetz. „„Sozialpsychiatrischer Dienst“:“ weiterlesen