Pressemitteilung

Demütigender Spießrutenlauf für Sexarbeiter/innen:
Stadt Frankfurt startet behördliche Registrierung

Am kommenden Montag, dem 4. Dezember 2017, beginnt die Stadt Frankfurt erstmals mit der Registrierung von Sexarbeiter/innen nach dem so genannten „Prostituiertenschutzgesetz“. Ohne eine in anderen Bundesländern obligatorische Rechtsverordnung bzw. Durchführungsgesetzgebung und ohne die vom Hessischen Städtetag zu Recht geforderte Ausführungsverordnung des Landes Hessen nimmt „Pressemitteilung“ weiterlesen

12 Gründe gegen eine gesundheitliche Zwangsberatung bei Sexarbeit

von Doña Carmen e.V. – Stand November 2017

§ 10 ProstSchG normiert eine verpflichtende, regelmäßig zu wiederholende ‚gesundheitliche Beratung‘ als Voraussetzung für die Ausübung des Berufs Prostitution. Im Unterschied zu regierungsamtlichen Verlautbarungen, die in diesem Zusammenhang von einer „Verbesserung“ des Gesundheitsschutzes sprechen, halten wir die medizinische Zwangsberatung für nicht notwendig, nicht angemessen und nicht geeignet. Es gibt gute Gründe für ihre Ablehnung und klare Alternativen „12 Gründe gegen eine gesundheitliche Zwangsberatung bei Sexarbeit“ weiterlesen

Offener Brief an die Deutsche STI-Gesellschaft

Deutsche STI-Gesellschaft – Geschäftsstelle                 
c/o Herrn Prof. Dr. N. H. Brockmeyer
Klinik für Dermatologie der Ruhr-Universität
Große Beckstr. 12
44787 Bochum

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. N. H. Brockmeyer,
sehr geehrte Damen und Herren,

aus Anlass des 3. Fachtags „Sexuelle Gesundheit“: Forschung zur Sexarbeit & STI-For-schung am 24./25.11.2017 in Köln sowie in Anbetracht einer zunehmend flächendeckenden Einführung der „gesundheitlichen Beratung“ nach § 10 Prostituiertenschutzgesetz wenden wir uns in Sorge um die betroffenen Sexarbeiter/innen mit diesem „Offenen Brief“ an Sie.

In den vergangenen Jahren haben wir sehr aufmerksam die Stellungnahmen der DSTIG zum Prostituiertenschutzgesetz verfolgt. Wir schätzen die klare und unmissverständliche „Offener Brief an die Deutsche STI-Gesellschaft“ weiterlesen

Pressemitteilung:

ZDF-Doku „Bordell Deutschland“:  Mit Fake News Stimmungsmache gegen ‚freiwillige Prostitution‘

Am Samstag, den 18.11.2017, sendet der TV-Sender ZDFinfo unter dem Titel „Bordell Deutschland“ eine Rotlicht-Reportage, die das Publikum diesmal nicht gegen die sogenannte „Zwangsprostitution“, sondern nunmehr gegen ‚freiwillige Prostitution‘ aufbringen soll. Die Rede ist von „dramatischen Zuständen“ in einem insgesamt „kriminellen Gewerbe“ der Prostitution. Doch die vermeintlich „ungeschönten Fakten“, die ZDFinfo präsentiert, „Pressemitteilung:“ weiterlesen

ZDF-Doku „Bordell Deutschland“:

Wie das ZDF-Publikum verschaukelt wird
Mit Fake News Stimmung gegen ‚freiwillige Prostitution‘

 Ein kritischer Kommentar von Doña Carmen e.V.

Jahrelang wurde die Öffentlichkeit, insbesondere das Fernsehpublikum, von Medien hierzulande eingestimmt auf die Bekämpfung von „Menschenhandel“ und „Zwangsprostitution“, die als große Verbrechen präsentiert wurden. Jetzt wird die Katze aus dem Sack gelassen: Das Ganze war nur ein Vorspiel. In Wirklichkeit geht es um die Bekämpfung der „freiwilligen Prostitution“! Nunmehr heißt es: Prostitution als solche sei ein „kriminelles Gewerbe“, ein nicht länger hinzunehmendes Verbrechen!

Am Samstag, den 18.11.2017, sendet der TV-Sender ZDFinfo unter dem Titel „Bordell Deutschland“ eine Rotlicht-Reportage ….. hier weiterlesen  KRITIK ZDF-DOKU