Sexarbeit & Prostitutionsgewerbe:

Der Lockdown geht –
Überwachung und Diskriminierung bleiben

Beim rechtlichen Umgang des Staates mit Prostitution unter den Bedingungen von Corona sind zwei Bereiche zu unterscheiden:

–  Sexuelle Dienstleistungen: Die Erbringung sexueller Dienstleistungen durch soloselbständige Sexarbeiter*innen jenseits konzessionspflichtiger Einrichtungen des Prostitutionsgewerbes.

Prostitutionsgewerbe: Die Erbringung / Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen innerhalb konzessionspflichtigen Einrichtungen des Prostitutionsgewerbes (Prostitutionsstätten, Prostitutionsvermittlungen Prostitutionsfahrzeuge, Prostitutionsveranstaltungen).

Hier weiter lesen:

TRENDS August 2021-1

Wir bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank

Offener Brief an Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht

Intransparenz bei Prostitutions-Statistik

Sehr geehrte Frau Lambrecht,

als Sprecherin von Doña Carmen e.V., Verein für die sozialen und politischen Rechte von Prostituierten, wende ich mich an Sie aus Anlass der am 1. Juli 2021 vom Wiesbadener Bundesamt für Statistik erneut, nunmehr zum vierten Mal veröffentlichten Angaben zur Zahl der zum 31.12. des Vorjahres „gültig angemeldeten Prostituierten“ sowie der „gültigen Erlaubnisse für ein Prostitutionsgewerbe“.

Hier    Offener Brief bmfsfj

Wir bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank

Pressemitteilung

 Was für eine Schande: Erst nach 468 Tagen dürfen Prostitutionsstätten in Hessen nun wieder öffnen!

Doña Carmen e.V. fordert Rücknahme der Auflagen für Prostitutionsstätten!

Die schwarz-grüne Hessische Landesregierung hat heute die Wiedereröffnung von Prostitutionsstätten zum 25. Juni 2021 verkündet. Damit wären die hiesigen Prostitutionsstätten insgesamt 468 Tage am Stück geschlossen gewesen – ein Spitzenwert, den kein anderes Bundesland vorzuweisen hat. Eine Schande! „Pressemitteilung“ weiterlesen

Polizeiliche Kriminalstatistik:

Was ist eigentlich mit der,
Rotlicht-Kriminalität‘ los?

Prostitution gilt nach herrschender Auffassung als „riskante Tätigkeit“, da sie in aller Regel in einem „kriminogenen Umfeld“ stattfinden soll. So etwa lautet die regierungsoffizielle Sichtweise, wie sie zur Begründung des so genannten Prostituiertenschutzgesetzes herhalten musste. Entsprechend ist dieses repressive Gesetz gespickt mit einer breiten Palette von paternalistischen Zwangsschutz-Maßnahmen, denen Sexarbeiter*innen nunmehr seit fünf Jahren unterworfen sind.

Hier weiter lesen:    Kriminalitätsstatistik 2020-2

Wir bitten um Spenden
Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank