Pressemitteilung – Sexarbeiterinnen-Protestaktion gegen Bundesfamilienministerin Schwesig (SPD) in Nürnberg

Sexarbeiterinnen-Protestaktion gegen Bundesfamilienministerin Schwesig (SPD) in Nürnberg Heute: 10.30 Uhr – 60459 Nürnberg – Breitscheidstr. 38

Der heutige Besuch von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) bei dem Ausstiegs-Projekt OPERA der Prostituierten-Beratungsstelle Kassandra e.V. / Nürnberg wird begleitet von einer Protestaktion der Sexarbeiter/innen.

Der aktuell stattfindende Protest richtet sich gegen die Pläne der Bundesregierung hinsichtlich einer Neureglementierung von Prostitution, insbesondere gegen die mit der Union am 14. 8. 2014 in Berlin getroffene Vereinbarung einer Zwangsregistrierung von Sexarbeiter/innen. In dem bei diesem Treffen von der SPD vorgelegten Papiers „Eckpunkte eines Gesetzes zum Schutz der in der Prostitution Tätigen“ heißt es:  „Für Prostituierte soll eine Anmelde-/Anzeigepflicht (jeweils bei Aufnahme der gewerbsmäßigen Prostitution in einer Kommune) eingeführt werden.  Für Prostituierte, die sich bei der zuständigen Behörde angemeldet haben, wird ein Nachweisdokument eingeführt, dass z.B. gegenüber Bordellbetreibenden, Behörden und ggf. gegenüber Kunden vorgelegt werden kann.“

Nach Ansicht der Sexarbeiter/innen bedeutet das für viele von ihnen eine gezielte Existenzvernichtung. Den Frauen bliebe nur die Wahl zwischen einem Zwangsouting oder einem Rückzug in die Grauzone der Illegalität – eine Wahl zwischen Cholera und Ebola. Die Bundesregierung proklamiere damit die „gläserne Prostituierte“ und erkläre Sexarbeiter/innen für vogelfrei.

In einem von Doña Carmen e.V. und vom Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD e.V.) gemeinsam initiierten Aufruf unter dem Titel „Zwangsregistrierung sämtlicher Sexarbeiterinnen – Nicht mit uns!“ heißt es dazu: „Die letzte staatlich verordnete Erfassung von Prostituierten erfolgte unter den Nationalsozialisten im Runderlass des Reichsinnenministers von 1939! Hat die Bundesregierung nichts aus der Geschichte gelernt?“

Die aktuell laufende Protestaktion in Nürnberg wird unterstützt vom Internet-blog voice4sexworkers.com und von Doña Carmen e.V.