Brief/Email Aktion: Unterstützt unser Anliegen!

Um die institutionelle Diskriminierung von Sexarbeiter/innen in Marburg zu beenden, können Sie uns hier unterstützen, indem Sie den folgenden Brief/Email an das Marburger Stadtparlament senden.

⇒ Brief_Bürgerinnen

In Marburg findet die seit 2017 erforderliche gesundheitliche Zwangsberatung nach ProstSchG in der Zuständigkeit des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Gesundheitsamts statt. Das ist diskriminierend, weil:

► Der ‚Sozialpsychiatrische Dienst‘ ist laut Gesetz (HGöGD § 7) für „Menschen mit psychi­schen Krankheiten“ zuständig. Er eignet sich daher nicht als Anlaufstelle für Angehörige einer gesamten Berufsgruppe, die per Gesetz zu Gesundheitsberatungen zwangsverpflichtet wurde.

► Bereits im Nationalsozialismus wurden Prostituierte unter tätiger Mithilfe der Psychiatrie pathologisiert, gesellschaftlich ausgegrenzt und als so genannte „Asoziale“ zu Zwangsar­beiten herangezogen.

Bitte ergreifen Sie Initiativen, die diesen Missstand umgehend beseitigen.

Vielen Dank,
Ihr Team von Doña Carmen e.V.