Eine kritische Bilanz zum ProstSchG

Nachfolgend der Artikel von Henning / Hunecke / Walentowitz „Das Prostituiertenschutzgesetz im Lichte der Kriminalstatistik“, veröffentlicht im November 2021 in der „Monatsschrift für Kriminolgie und Strafrechtsreform“:

Prostituiertenschutzgesetz-Kriminalitätsstatistik

Wir bitten um eine Spende
Dona Carmen e.V.
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank für Ihre Spende
Das Team von Dona Carmen e.V.

Wie Frankfurter Behörden eine Sexarbeiterin und ihr Baby am langen Arm verhungern lassen…

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen werden zivilgesellschaftliche Einrichtungen, aber auch staatliche Stellen nicht müde darauf hinzuweisen, dass Frauen physischer, psychischer und sexueller etc. Gewalt ausgesetzt sind. „Wie Frankfurter Behörden eine Sexarbeiterin und ihr Baby am langen Arm verhungern lassen…“ weiterlesen

Abolitionismus in der Praxis:

Wie geht es eigentlich den Sexarbeiter*innen
in Wiesbaden?
Teil II: Lug und Trug

In Wiesbaden haben abolitionistische Prostitutionsgegner*innen was zu sagen. Und wenn sie etwas sagen, ist das selten die Wahrheit. Es scheint offenbar eine Angewohnheit von Abolitionisten zu sein, die Öffentlichkeit mit Lügengeschichten zu unterhalten und sie so zum Narren zu halten.

Hier weiter lesen:
02 Wie geht es den Sexarbeiterinnen in Wiesbaden

Wir bitten um eine Spende
Dona Carmen e.V.
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank für Ihre Spende

Abolitionismus in der Praxis:

Wie geht es eigentlich den Sexarbeiter*innen
in Wiesbaden?

Teil I: Die Umsetzung des ProstSchG

Am 14. November 2022 kam es in Wiesbaden zu einem Streitgespräch zwischen der Prostitutionsgegnerin Manuela Schon und Juanita Henning von Doña Carmen e.V.. Die lediglich anderthalbstündige Debatte erfolgte vor handverlesenem und zahlenmäßig überschaubarem Publikum, nämlich Stipendiaten der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, und war damit keine wirklich öffentliche Zusammenkunft.

Hier weiter lesen:
01 WIe geht es Sexarbeiterinnen in Wiesbaden I

Wir bitten um eine Spende
Dona Carmen e.V.
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

 

Sexarbeiter*innen: Täter oder Opfer?

Offizielle Daten zeigen: Es findet ein schleichender Abschied von der bislang herrschenden „Opfer“-Perspektive statt. Immer mehr Sexarbeiter*innen werden von Staat und Justiz als Täter*innen behandelt.

Hier weiterlesen:      01 Täter oder Opfer

Wir bitten um eine Spende
Dona Carmen e.V.
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4661 66

Wir danken für jede Hilfe!