Wikileaks-Enthüllung: Frankfurts Polizeipräsident Thiel antwortet Doña Carmen

Die amerikanische Regierung lässt sich von deutschen Behörden detailliert über die Praktiken der Prostitutionsüberwachung auf dem Laufenden halten, schrieb Doña Carmen mit Verweis auf einen jüngst von Wikileaks veröffentlichten Kabelbericht.
(Siehe: http://www.cablegatesearch.net/cable.php?id=06FRANKFURT4232)

Doña Carmen bat Frankfurts Polizeipräsident Dr. Achim Thiel um Aufklärung darüber, er habe sich – so der Kabelbericht – 2006 mit US-Stellen zum Austausch über die hessische Prostitutionsüberwachung getroffen. Thiel antwortete nun und erklärte: „Wikileaks-Enthüllung: Frankfurts Polizeipräsident Thiel antwortet Doña Carmen“ weiterlesen

15 Argumente gegen eine Konzessionierung von Prostitutionsstätten

15 Argumente gegen eine Konzessionierung von Prostitutionsstätten

Eine Stellungnahme von Doña Carmen e.V.
November 2011
Vorbemerkung

Die Forderung nach einer „Erlaubnispflicht für Prostitutionsstätten“ (Bordellkonzes-sionierung) entstammt ursprünglich einer 1993 veröffentlichten Auftragsarbeit für das BKA. Sie wurde 2010 und 2011 von zwei relevanten politi-schen Gremien auf die politische Agenda gesetzt:

(1)  Am 11.10.2010 legte der Senator für Inneres und Sport der Freien Hansestadt Bremen, Ulrich Mäurer (SPD) das Positionspapier „Regulierungsbedarfe im Zusam-menhang mit der Prostitutionsausübung zur Bekämpfung …. „15 Argumente gegen eine Konzessionierung von Prostitutionsstätten“ weiterlesen

Wikileaks enthüllt: Deutsche Polizeibeamte informieren US-Regierung über Prostitutionsüberwachung – Doña Carmen fordert Klarstellung von Frankfurts Polizeipräsident Thiel

Ein erst jetzt von Wikileaks im Internet veröffentlichter Kabelbericht der amerikanischen Botschaft in Berlin zeigt: Die amerikanische Regierung lässt sich von deutschen Behörden detailliert über die Praktiken der Prostitutionsüberwachung auf dem Laufenden halten.
(Siehe: http://www.cablegatesearch.net/cable.php?id=06FRANKFURT4232)

Der vorliegende Kabelbericht stammt vom Kulturattache der amerikanischen Botschaft in Berlin, Richard Akers, der Informationen über die am 10. Mai 2006 erfolgten Razzien …. „Wikileaks enthüllt: Deutsche Polizeibeamte informieren US-Regierung über Prostitutionsüberwachung – Doña Carmen fordert Klarstellung von Frankfurts Polizeipräsident Thiel“ weiterlesen

Erklärung – ARD-Magazin Panorama berichtet wahrheitswidrig und verweigert Richtigstellung

Am 29.09.2011 hat das ARD-Fernsehmagazin ‚Panorama‘ den Beitrag „Liberales Prostitutionsgesetz: Wie Deutschland zum Puff Europas wurde“ ausgestrahlt und parallel dazu einen entsprechenden Beitrag unter dem Titel „EU-Studie: Mehr Menschenhandel durch liberales Prostitutionsgesetz“ ins Internet gestellt.

In einer 17-seitigen Stellungnahme, die auch der Redaktion von ‚Panorama‘ zugeleitet wurde, hat Doña Carmen im Detail nachgewiesen, dass   „Erklärung – ARD-Magazin Panorama berichtet wahrheitswidrig und verweigert Richtigstellung“ weiterlesen

Pressemitteilung – ARD-Magazin Panorama einer Pfusch-Studie aufgesessen

Doña Carmen kritisiert tendenziöse Berichterstattung zum Prostitutionsgesetz

In einem „Offenen Brief“ an den verantwortlichen Leiter des ARD-Magazins Panorama, Stephan Wels, macht Doña Carmen e.V. der Redaktion von Panorama den Vorwurf, mit dem am 29.09.2011 ausgestrahlten Beitrag „Liberales Prostitutionsgesetz: Wie Deutschland zum Puff Europas wurde“ sowie mit der parallel verbreiteten Pressemitteilung „EU-Studie: Mehr Menschenhandel durch liberales Prostitutionsgesetz“ ungeprüft einer Pfusch-Studie aufgesessen zu sein.

In einer Panorama zugeleiteten 17-seitigen Stellungnahme zu besagter EU-Studie kommt Doña Carmen zu dem Schluss, dass es sich dabei um „politische Brandstiftung in pseudowissenschaftlichen Gewand“ handelt. Die EU-Studie von Prof. Axel Dreher, Dr. Seo Young Cho und Prof. Eric Neumayer arbeite mit Daten, die für die spezifische Fragestellung nach dem Zusammenhang von Prostitutions-Legalisierung und Menschenhandel nicht brauchbar sind (Messungen zu Menschenhandel ohne Fallzahlen, ohne Zahlen zu Opfern/Tätern). Vergleichszahlen zu Menschenhandel im Falle von Schweden/Deutschland stützten sich auf Daten, zu deren Herkunft falsche Angaben gemacht werden. Den Verfasser/innen der Studie  werden u.a. Fälschungen und ein undifferenzierter Umgang mit zentralen Begrifflichkeiten vorgeworfen, was zu methodenproduzierten Aussagen führe. Der behauptete ursächliche Zusammenhang zwischen Prostitutions-Legalisierung und dem Anwachsen von Menschenhandel sei von der EU-Studie definitiv nicht belegt worden. Trotzdem würde das ARD-Magazin Panorama wahrheitswidrig behaupten, dass besagte Studie zu diesem Ergebnis gekommen sei.

Doña Carmen sieht darin eine fragwürdige Instrumentalisierung der EU-Studie, um gegen die Legalisierung von Prostitution und gegen die rechtliche Gleichstellung von Prostituierten Stimmung zu machen und fordert als „Wiedergutmachung“, in der nächsten Panorama-Sendung am 20.Oktober 2011 auf die dezidiert kritische Stellungnahme von Doña Carmen zu besagter EU-Studie hinzuweisen.

Stellungnahme-EU-Studie

Offener-Brief-an-Redaktion-Panorama