Mehr Menschenhandel durch deutsches Prostitutionsgesetz?

Politische Brandstiftung im Gewand
pseudowissenschaftlicher  Biederkeit

Eine Stellungnahme von Doña Carmen e.V.zur EU-finanzierten Studie
Does Legalizing of Prostitution Increase Human Traffing?

(verfasst von Dr. Seo-Young Cho / Universität Göttingen, Prof. Axel Dreher /
Universität Heidelberg u. Prof. Eric Neumayer / London School of Economics)

Vorbemerkung

Unter Federführung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen wird seit 2009 ein Forschungsprojekt zum Thema ‚Messung von Trends, Ursachen und Folgen von Menschenhandel in Europa‘ durchgeführt. Die Gesamtkosten des Projekts in Höhe von 323 000 € werden von der EU-Kommission mit 194 000 € unterstützt. Projektpartner sind das United Nations Interregional Crime and Justice Research Institute (UNICRI), die Internationale Organisation für Migration (IOM), die Universität Tilburg sowie die London School of Economics (LSE).

Neben der Entwicklung von Kennziffern zur Messung von Menschenhandel auf   nationalem Niveau geht es dem Projekt in mehreren Einzelberichten um   Stellungnahme EU-Studie

Pressemitteilung – BILD floppt mit Kampagne gegen das Prostitutionsgesetz: CSU-Rechtsexperte fällt auf Pfusch-Studie rein

CSU-MdB Stephan Mayer hat in der BILD-Zeitung vom 31.01.2012 die 2002 erfolgte Legalisierung von Prostitution als einen „Fehler“ bezeichnet. Er verwies dabei auf eine „neue Studie der EU-Kommission“, die einen Anstieg von Menschenhandel und Zwangsprostitution im Zuge von Prostitutions-Legalisierung bewiesen haben soll. Wie so oft, wenn CSU-Politiker sich mit Wissenschaft schmücken, ist auch in diesem Fall Vorsicht angebracht.

Besagte EU-Studie – ein lediglich 33-seitiges „Diskussionspapier“ – hat sich nämlich längst als pseudowissenschaftliche Pfuschstudie erwiesen, die (1) nachweislich mit veralteten und völlig unbrauchbaren Datensätzen arbeitet, (2) Messungen zu Menschenhandel ohne Bezug auf wirkliche Fallzahlen vornimmt, (3) zur Herkunft von Daten bezüglich Schweden und Deutschland falsche Angaben macht, (4) durch Fälschung früherer Studien Spuren „Pressemitteilung – BILD floppt mit Kampagne gegen das Prostitutionsgesetz: CSU-Rechtsexperte fällt auf Pfusch-Studie rein“ weiterlesen

Teilerfolg für Doña Carmen im Konflikt mit ARD-Magazin ‚Panorama‘

Aufgrund einer Beschwerde von Doña Carmen über die tendenziöse, prostitutionsfeindliche Berichterstattung des ARD-Magazins ‚Panorama‘ zum Prostitutionsgesetz („Liberales Prostitutionsgesetz: Wie Deutschland zum Puff Europas wurde, Sendung vom 29.09.2011) hat nun der Stellvertretende Intendant des NDR, Dr. Arno Beyer, eine erneute Stellungnahme der ‚Panorama‘-Redaktion zur Kritik von Doña Carmen eingefordert.

Sowohl das Schreiben von Dr. Beyer als auch die vom ‚Chefredakteur Fernsehen‘, Andreas Cichowicz, unterzeichnete neue „Teilerfolg für Doña Carmen im Konflikt mit ARD-Magazin ‚Panorama‘“ weiterlesen

Wikileaks-Enthüllung: Frankfurts Polizeipräsident Thiel antwortet Doña Carmen

Die amerikanische Regierung lässt sich von deutschen Behörden detailliert über die Praktiken der Prostitutionsüberwachung auf dem Laufenden halten, schrieb Doña Carmen mit Verweis auf einen jüngst von Wikileaks veröffentlichten Kabelbericht.
(Siehe: http://www.cablegatesearch.net/cable.php?id=06FRANKFURT4232)

Doña Carmen bat Frankfurts Polizeipräsident Dr. Achim Thiel um Aufklärung darüber, er habe sich – so der Kabelbericht – 2006 mit US-Stellen zum Austausch über die hessische Prostitutionsüberwachung getroffen. Thiel antwortete nun und erklärte: „Wikileaks-Enthüllung: Frankfurts Polizeipräsident Thiel antwortet Doña Carmen“ weiterlesen

15 Argumente gegen eine Konzessionierung von Prostitutionsstätten

15 Argumente gegen eine Konzessionierung von Prostitutionsstätten

Eine Stellungnahme von Doña Carmen e.V.
November 2011
Vorbemerkung

Die Forderung nach einer „Erlaubnispflicht für Prostitutionsstätten“ (Bordellkonzes-sionierung) entstammt ursprünglich einer 1993 veröffentlichten Auftragsarbeit für das BKA. Sie wurde 2010 und 2011 von zwei relevanten politi-schen Gremien auf die politische Agenda gesetzt:

(1)  Am 11.10.2010 legte der Senator für Inneres und Sport der Freien Hansestadt Bremen, Ulrich Mäurer (SPD) das Positionspapier „Regulierungsbedarfe im Zusam-menhang mit der Prostitutionsausübung zur Bekämpfung …. „15 Argumente gegen eine Konzessionierung von Prostitutionsstätten“ weiterlesen