Pressemitteilung –

„Pascha“- Schließung in Köln:
Sofortige Beendigung der unverantwortlichen flächendeckenden Schließungen von Bordellen!

Doña Carmen e.V., Verein für die sozialen und politischen Rechte von Prostituierten, sieht in der heute bekannt gewordenen Schließung des Kölner Bordells „Pascha“ ein Fanal. Es wird nicht die einzige Schließung im Prostitutionsgewerbe bleiben. „Pressemitteilung –“ weiterlesen

Pressemitteilung vom 28.08.2020 betr. das Verfahren Lv 15/20

Corona-Verordnung: Maskenpflicht verfassungsgemäß – Kontaktnachverfolgung muss neu geregelt werden

….. Die Vorschrift zur Kontaktnachverfolgung (§ 3 der Corona-Verordnung) hat der Verfassungsgerichtshof dagegen für verfassungswidrig erklärt. Die Vorschrift gilt jedoch bis zu einer Neuregelung durch den Landtag unter strengen Auflagen – längstens bis zum 30. November 2020 – fort.

Hier weiterlesen: Kontaknachverfolgung
oder
https://www.verfassungsgerichtshof-saarland.de/presse.html

Prostitution, Pandemie und Panikmache

Das Phantom der „zweiten Welle“ bei Corona-Neu-Infektionen und die Unhaltbarkeit staatlicher Lockdown-Politik gegenüber dem Prostitutionsgewerbe

Eine Positionierung von Doña Carmen e.V. –
September 2020

Einleitung

Wer prostitutionspolitisch für die „Öffnung der Bordelle“ und die uneingeschränkte Wiederzulassung sexueller Dienstleistungen Partei ergreift, sollte das aktuelle Infektionsgeschehen um Corona kennen und anhand allgemein nachvollziehbarer Daten und darauf basierender Größenordnungen und Vergleiche bewerten können.

HIer weiterlesen:
Prostitution, Pandemie und Panikmache 03

ANHANG 01 – TABELLE CORONA ENTWICKLUNG-2

ANHANG 02 – CORONA und TESTS-1

Corona, Prostitution und der Staat

Eine Chronologie der Auseinandersetzungen um die Öffnung der Bordelle und die Wieder-Zulassung von Sexarbeit
(März – September 2020)

Doña Carmen e.V. dokumentiert nachfolgend eine Chronologie der bisherigen Auseinandersetzungen um die Wiedereröffnung der Bordelle und die Wieder-Zulassung von sexuellen Dienstleistungen nach dem Corona-Shutdown vom März 2020.

Hierweiter lesen:   Corona, Prostitution und Staat-1

Erfolg für bulgarische Sexarbeiterin:

Landessozialgericht bestätigt Hartz-IV-Anspruch nach Corona-Shutdown

In einer aktuellen Gerichtsentscheidung vom 5. August 2020 hat das Hessische Landessozialgericht in Darmstadt einer selbständig tätigen bulgarischen Sexarbeiterin nach Einstellung ihrer Arbeit infolge des Corona-Shutdowns Ansprüche auf Leistung nach dem SGB II (Hartz IV) zugesprochen (Az. L 6 AS 362/20 B ER). „Erfolg für bulgarische Sexarbeiterin:“ weiterlesen